STREIFF - LIVE

"Es ist inakzeptabel, dass Personen, die wegen einer Sexualstraftat an Kindern oder abhängigen Personen verurteilt worden sind, wieder mit Kindern oder Menschen mit Einschränkungen arbeiten dürfen."

Aus meinem Votum vom 21.03.2013 im Nationalrat zur Volksinitiative von "Marche Blanche" zurVerschärfung des Berufsverbotrd für Pädophile.

AKTUELL

"Schulen nach Bern"

Der Verein "Schulen nach Bern" fördert das Verständnis und Engagement von Jugendlichen für die Politik mit interessanten Angeboten am Puls des nationalen Polit-Geschehens. Kürzlich hatte ich die Klasse 8a der OSS Thun auf Besuch im Bundeshaus.
Mehr zum Projekt Schulen nach Bern >>> hier

Sessionsbericht, Sommer 2014

Hier finden Sie den gemeinsamen Bericht der Sommersession 2014 von Maja Ingold und mir.

mehr

Marianne Streiff

«Die Familien bilden die Grundlage unseres Staates. Die sinkenden Kinderzahlen, die Aussagen vieler junger Leute, auf Kinder verzichten zu wollen, die Familie als Armutsrisiko: all das muss uns aufschrecken und uns dazu bringen, unsere Familienpolitik zu überdenken.»

Marianne Streiff in der März-Session 2007 des Grossen Rates

Für eine unterstützende Familienpolitik

Die Familie ist die Basis unserer Gesellschaft. Das Bewusstsein, dass wir heute die Weichen stellen für die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder, motiviert mich engagiert für gute politische Lösungen einzustehen.

  • Für Väter verlange ich in einer Motion 2 Wochen Vaterschaftsurlaub über die EO finanziert, wie dies für Militär- und Zivildienst gilt.
  • Es braucht genügend familienexterne Betreuungsplätze.
  • Eltern sollen die Möglichkeit haben, die Kinderbetreuung aufzuteilen. Es braucht mehr Teilzeitstellen.  
  • Eltern, die ihre Kinder selber betreuen, sollen bei den Steuern einen Eigenbetreuungsabzug geltend machen können.
  • Nicht in allen Berufssparten reicht ein voller Lohn zum leben. Familien müssen mit Ergänzungsleistungen unterstützt werden.

Familien sind einer der Grundpfeiler der Gesellschaft – der beste Ort, um zentrale Werte und soziales Zusammenleben zu lernen. Familien sind auch eine Art Sozialversicherung für die Zukunft.
Es kann also nicht sein, dass eine Familiengründung ein finanzielles Risiko ist! Oder dass die Spannung zwischen Beruf und Familie vielerorts immer grösser wird.

Konkret...

...habe ich in meiner Zeit im Grossrat zum Beispiel erreicht, dass das Wirrwar der Familienmassnahmen im Kanton Bern entflechtet wird. Die Direktionen verfolgen nun nicht mehr autonom eigene Massnahmen, sondern koordinieren diese klar und gleisen Massnahmen zum Thema Familie gemeinsam auf.
Meine Vorschläge dazu (gemeinsam mit meiner EVP-Kollegin Christine Schnegg) waren eine Familienkonferenz und ein Familienkonzept.
Das bringt den Familien im Kanton Bern in Zukunft schon einiges, weil so die Leistungen des Kantons wirksamer und mit mehr Effekt an die Familien gelangen.

Meine Vorstösse im Grossen Rat (Suchbegriff «Marianne Streiff-Feller»)

Meine Familie

Marianne Streiff und FamilieDie zwei älteren unserer drei Kinder sind mittlerweile «ausgeflogen», die intensivste Zeit als Familienfrau liegt hinter mir. Und seit 2010 bin ich sogar «Grosi»!